Volle Würzkraft von rosenscharf bis edelsüß

Paprika

Paprika hat für jeden Geschmack etwas zu bieten: edelsüß für alle, die lieber das sanfte, fruchtige Aroma der Paprika mögen und rosenscharf für Freunde der pikanten Würze. Und das Beste daran: Beide lassen sich nach Herzenslust kombinieren. Wenn das mal kein Grund ist, Paprika-Fan zu werden.

  1. Wie schmeckt Paprika?
  2. Wie würze ich mit Paprika?
  3. Wozu passt Paprika?

Wie schmeckt Paprika?

Die edelsüße Variante schmeckt milder und weicher als das rosenscharfe Pulver. Das leicht süßliche Aroma erinnert ein bisschen an getrocknete Tomaten. Rosenscharfe Paprika besitzt hingegen eine pfeffrige Schärfe. Auf der berühmten Schärfeskala von Scoville bekommt eine rosenscharfe Mischung allerdings nur einen Wert zwischen 100 und 500 (im Vergleich zum Cayenne mit ca. 30.000 Scoville).

Es gibt aber noch weitere Sorten des Paprikapulvers:

  • milder Delikatess-Paprika, der vor allem für Tomatenketchup und andere Saucen benutzt wird.
  • Halbsüß-Paprika, dessen Name Programm ist.
  • Und Rauchpaprika – wie zum Beispiel die Sorte „Paprika de la Vera“, deren Aroma durch das Räuchern über Eichenholz entsteht.

Wie würze ich mit Paprika?

Edelsüßer und rosenscharfer Paprika ist hocharomatisch und eignet sich für kalte Speisen und warme Gerichte, die entweder eine fruchtige oder eine pikante Note haben. Geräucherten Paprika kannst du wie rosenscharfen verwenden. Aber Achtung: Wenn du Paprikapulver zu stark erhitzt, wird es bitter. Daher solltest du das Gewürz immer erst in den letzten Minuten der Garzeit in den Topf geben.

Du möchtest lieber auf Nummer sicher gehen und auf keinen Fall Gewürzklümpchen in deinem tollen Essen haben? Dann empfehlen wir den alten Hausfrauentrick mit der Brühe: einfach etwas Pulver in warmer Brühe oder Sauce anrühren und erst dann zum Gericht geben. So verteilt sich das Aroma schön gleichmäßig und es entstehen garantiert keine Klümpchen.

Wozu passt Paprika?

Die beiden Sorten rosenscharfer und edelsüßer Paprika gehören zu den würzigen Alleskönnern in der Küche. Sie schmecken besonders gut zu:

  • Reis
  • Pasta
  • Pikanten Dips und Aufstrichen, z. B. Obatzda, Liptauer
  • Auberginen, Frühlingszwiebeln, Karotten, Kürbis, Rettich, Zucchini, Zwiebeln
  • Gemüsesuppe, Eintöpfe
  • Pikantem Partygebäck