Blätter der Götter

Lorbeer

Eigentlich sind die Lorbeerblätter viel zu schade, um als Kranz auf den Häuptern von Göttern und Gewinnern zu landen. Sieg und Ruhm erlangt die Gewürzpflanze nämlich auch in der heimischen Küche – als aromatische Zugabe zu Braten, Saucen & Co.

  1. Wie schmeckt Lorbeer?
  2. Wie würze ich mit Lorbeer?
  3. Wozu passt Lorbeer?

Wie schmeckt Lorbeer?

Getrocknete Lorbeerblätter schmecken aufgrund der enthaltenen Gerbstoffe äußerst bitter. Sie werden nicht mitgegessen, sondern geben ihr wunderbar würziges Aroma während des Kochens oder Einlegens an das jeweilige Gericht ab.

Die ledrigen Blätter stammen vom immergrünen Lorbeerbaum, der vor allem in der Türkei in großen Plantagen angebaut wird. Da er sehr genügsam ist, findet man ihn im ganzen Mittelmeerraum bis hin nach Irland und Schottland. Außer den Blättern werden auch die Lorbeeren geerntet und zu Lorbeeröl verarbeitet.

Wie würze ich mit Lorbeer?

Bei den Lorbeerblättern solltest du auf trockene und heile grüne Blätter achten. Sobald die Blätter zerbrechen, verlieren sie schnell ihr würziges Aroma. Für die Zubereitung gilt: Je länger Lorbeer mitkocht, zum Beispiel in Saucen, umso aromatischer wird das Gericht. Das Gleiche gilt für kalte Speisen, bei denen die Blätter möglichst lange durchziehen sollten. Übrigens reicht bei den meisten Rezepten die Menge von einem bis zwei Lorbeerblättern.

Ob Gurken oder süßsaure Bohnen – bei Eingelegtem gehört ein Lorbeerblatt für den typischen Geschmack einfach dazu. Auch selbstgemachte Beize für Fisch, Wild oder Sauerbraten verträgt ein bis zwei Blätter des äußerst effektiven Würzwunders. Als Klassiker gelten aber vor allem Schmorgerichte, bei denen Lorbeer dank der langen Garzeit sein ganzes Aroma beweisen kann.

Wozu passt Lorbeer?

Als einfache Küchenregel gilt, dass alles Saure Lorbeergeschmack verträgt. Aber die Blätter passen auch zu vielen anderen deftigen Gerichten:

  • eingelegte Rote Bete, Gurken, Mixed Pickles, zarte grüne Böhnchen und grüne Tomaten
  • Kartoffelgerichte
  • große Braten und dunkle Saucen
  • deftigen Eintöpfe und Suppen
  • Fischmarinade