Anis
Nicht nur Weihnachten ein Genuss

Anis

Die Anispflanze gehört zu den ältesten Gewürzen der Welt. Schon die alten Römer liebten den lakritzeartigen Geschmack und servierten an Festtagen süßes Anisgebäck. Heute kennen wir Anis vor allem als Plätzchen- und Lebkuchengewürz. Dabei schmeckt es auch in Obstkompott toll und gibt Fisch oder Hähnchen besonderen Geschmack.

  1. Wie schmeckt Anis?
  2. Wie würze ich mit Anis?
  3. Wozu passt Anis?

Wie schmeckt Anis?

Anis ist ein sehr aromatisches Gewürz, das süßlich und gleichzeitig leicht scharf schmeckt. Wenn du Lakritze magst, wirst du Anis lieben, denn die beiden Aromen ähneln sich stark.

Wie würze ich mit Anis?

Viele kennen Anis nur als Zutat für weihnachtliches Gebäck. Aber Anis kann mehr: Das Gewürz ist ein wahres Allroundtalent in der kalten und warmen Küche. Dabei kannst du die Samen in ganzer und gemahlener Form verwenden. Doch Vorsicht: Wegen der starken Würzkraft solltest du bei der Dosierung eher sparsam sein. So reicht in Gebäck schon ein Teelöffel gemahlener Anis auf 250 Gramm Mehl für den besonderen Geschmack.

Bei herzhaften Gerichten erhältst du ein tolles Aroma, wenn du das Fleisch vor dem Braten mit ein wenig Anispulver einreibst. Möchtest du ein ganzes gefülltes Hähnchen oder Fisch zubereiten, kannst du auch etwas geriebenen Anis oder ein paar zerdrückte Samen unter die Füllung mischen. Gemüsegerichte wie Rotkohl oder Möhreneintöpfe würzt du ganz unkompliziert, indem du ein paar Samenkörner ins Kochwasser gibst. Im Gericht zurückbleibende Samen sind nicht zu dominant im Geschmack und können einfach mitgegessen werden.

Tipp: Wie wäre es mit einem besonderen Heißgetränk? Dafür rührst du einfach eine Messerspitze Anispulver in deinen Früchtepunsch. Köstlich!

Wozu passt Anis?

Besonders gut passt das spezielle Anisaroma zu

  • Gebäck
  • Apfel- oder Birnenkompott und Pflaumenmus
  • Milch- und Grießbrei
  • Geflügel und Fleisch
  • Fisch
  • Gemüse